Woooow, nun bin ich schon ganze 2 Wochen hier und so langsam bin ich komplett in den Alltag einbezogen. Heute habe ich zum Beispiel Essen (Zucker und Reis) verteilt, Zeugnisse in Ordner sortiert, Vorschulkinder mit dem Auto abgeholt, Homeworkclub und vor allem habe ich den Pool gereinigt. Das habe ich schon letzte Woche mit den beiden Hausmeistern Jugin und Philipp angefangen aber irgendwie warn die dafür zu faul... Aber gestern kam ja endlich ein 2ter männliche Volunteer, Jon aus England, mit dem ich den Pool dann in Angriff nehmen konnte. Denn in 1 ½ Wochen haben die Kinder eine Woche Schulfrei und unter anderem werde ich dann jonglieren mit den Kindern anfangen und es soll eben den Kindern im Pool schwimmen beigebracht werden. Ich bin so froh, dass ich endlich nicht mehr der einzigste Junge hier bin (am Wochenende kommt sogar der 3te, Ben, aus den USA, allerdings bringt der seine Freundin mit), jetzt fühl ich mich zumindest nichtmehr ganz so alleine in meinem Haus und Jon scheint ganz cool drauf zu sein. Generell geht grad alles bisschen Bergauf...

Anfang der Woche war ich meinen Freund Marcel besuchen, der etwa 20 min entfernt in einem anderen Waisenheim (Gods Golden Acer) arbeitet. Seitdem bin ich sehr froh in Lily gelandet zu sein. Unser Haus ist Luxus gegenüber ihren. Außerdem haben wir Internet und können teilweise Autos für private Zwecke nutzen. Aber vor allem sind die Kinder dort meiner Meinung nach viel mehr verzogen wie hier. Das liegt sicher auch zum Teil an der christlicheren Erziehung hier. Außerdem hat GGA nicht so viele Hausmütter wie wir und so müssen die Volunteers dort auch einen großen Teil der Erziehung übernehmen. Allerdings brechen dort die Kinder nicht in die Häuser der Volunteers ein. Denn ein paar kleine Kinder sind letzten Sonntag, während ich in der Kirche war, wieder bei mir eingebrochen, diesmal sind sie durch mein zerbrochenes Küchenfenster geklettert. Da ich aber alle Wertsachen in meinem „Hochsicherheitsschlafzimmer“ (Fester mit Kabelbinder gesichert und Tür verschlossen) eingeschlossen hatte, haben sie nur ein bisschen Süßigkeiten und Wurst mitgehen lassen. Für mich persönlich zum Glück nicht so schlimm, aber hier geht es schließlich ums Prinzip. Und die Kinder werdens bestimmt/hoffentlich nach dem Anschiss/Bestrafung von Warren bereuen. Außerdem hab ich darauf endlich ein neues Küchenfenster bekommen, worauf ich schon ziemlich lange gewartet habe.

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön für so viel positives Feedback! Weitermachen! ;-)