Die letzten Wochen verfliegen hier nur so und bald bin ich wieder in Deutschland, mit deutschen Verhältnissen, deutschem Wetter, und lauter weißen Leuten ;-)

Obwohl wir gerade im Winter sind hatte es die letzten Tage angenehme 30 Grad. Die sonnigen Tage hab ich ausreichend genutzt um wieder etwas Farbe zu bekommen. Heute war Annual General Meeting (AGM), das heißt alle wichtigen Leute kamen, was wiederum heißt, dass Lily auf Hochglanz gebracht werden musste, was hieß, dass ich gestern den Pool gesäubert habe und dem hölzernen Kletterhaus ne Generalüberholung gegeben habe. Alleine damit war ich 9 h beschäftigt und ich will gar nicht wissen wie viel hundert Nägel ich heute raus und reingehämmert habe. Auch wenn es ein harter Tag war, hab ich doch die Abwechslung genossen. Wenn ich schon vom Häuser bauen spreche:

Letzten Montag war Feiertag den ich genutzt habe meinem Freund (Njabulo aus Mophela) beim Hausbau zu helfen. Er baut für seine Mutter ein „traditionelles“ Rundhaus, welches in Wirklichkeit ein Achteck ist (so ist es stylischer, meint er). Nach diesem einen Tag würd ich mich für südafrikanische Verhältnisse schon als ziemlich guter Maurer bezeichnen, hehe. Zum Mittagessen, gab es dann Maismehl mit Hühnerorganen und Hühnerhälsen. Ich hab mich echt bemüht nicht den filetessenden Europäer raushängen zu lassen, aber nachdem ich dann einzelne Wirbel in meinem Mund hatte, habe ich dann doch abgelehnt...

Um einiges leckerer war das Essen an meinem Geburtsta(an dieser Stelle vielen Dank, für die vielen Glückwünsche)...Für das Braai habe ich eingekauft und es die Hausmütter dann zubereiten lassen. Es gab Paap (aus Maismehl, Kartoffeln und Käse) eine typische Tomatenbeilage und nen Haufen Rind und Geflügel. Anscheinend war ich der erste Volunteer, der alle Mütter zum Geburtstags- oder Abschiedsbraai eingeladen hat und dementsprechend waren einige ziemlich aus dem Häuschen.

Vor einigen Tagen habe ich noch gepanikt ob ich kurzfristig einen gescheiten Job in Deutschland finden kann. Wenigstens die Sorge habe ich jetzt nichtmehr, da mich Lufthansa überraschender Weise am 12/13 Oktober schon zur Berufsuntersuchung eingeladen hat. Gerechnet habe ich damit mit mindestens 2 Monate später. Wenn ich also heim komme, heißt es vor allem Physik pauken und mich auf Test für etwa Konzentration, Optische Wahrnehmung, Raumorientierung, Akustisches Gedächtnis etc. vorbereiten.