Dieses Wochenende war mein ersten richtiges freies Wochenende (Ich hab einfach dem Warren gesagt, dass ich am Sonntag gerne frei hätte und dann war das kein Problem). Ich bin nämlich mit Marcel und 13 weiteren Volunteers von GGA zu Mantis and Moon Backpacker gefahren. Das ist eine Art Jugendherberge 1 Stunde südlich von Durban. Freitag Abend ging es los und nach einer unendlichen Sucherei sind wir dann schließlich mit unseren 3 Chicos (Golf 1) angekommen. Das Backpacker war sehr auf Gemütlichkeit ausgelegt und es herrschte dieses Surf-flair. Außerdem ist dort die natürliche Vegetation schon fast dschungelartig. Zu den einzelnen Schlafhütten führten nur einzelne kleine Holzwege, sodass man immer noch das Gefühl hatte bisschen im Dschungel zu sein. Marcel, 2 weitere Jungs von GGA und ich mussten im Tipi Zelt schlafen, da alle anderen Hütten leider voll waren. Aber das war alles nicht so schlimm, denn es gab ein Pool und ein Whirlpool in dem wir Abends immer Stunden verbrachten. Und das ganze für etwa 7 Euro die Nacht ;-)

Ein paar vom GGA wussten sich leider überhaupt nicht zu benehmen. Ein paar tranken viel zu viel und das traurigste dran ist, dass die alle um einiges älter waren wie ich. Am schlimmsten war die 35 jährige Kindergartenleiterin von GGA. Zum Glück gingen Marcel und ich abends im Vergleich zu den anderen immer relativ früh ins Bett, sodass wir die schlimmsten Sachen nicht mitbekommen habe.

Am Samstag war das Wetter wie am Vortag nicht das Beste, es herrschte Ratlosigkeit vor Allem weil ein drittel eh nicht fähig war was Großes zu Unternehmen. So entschlossen Marcel, Holger und ich surfen zu gehen. Da das eigentlich keine Anfängerbedingungen waren (bis zu 3m Welle) nahmen wir nen Surflehrer mit. Das war definitiv was anderes als in Durban die Woche davor wo die Wellen maximal 1 m hoch waren. Trotzdem gelang es Marcel und mir ein handvoll Wellen zu reiten neben unzählichen Komplettwaschgängen. Nachdem nach ner Stunde die Kräfte nachließen und die Angst vor mehr Waschgängen stieg hörten wir dann auf und waren für den Rest des Tages geschafft! Nachmittags gingen wir dann noch in die nächst größte Stadt um für unser Brai (Grillabend) am Abend einzukaufen. Einige haben vom Vorabend leider immer noch nicht gelernt...Wir drei Surfer waren glaub wieder die ersten im Bett ;-)

Am Sonntag machte das Wetter den Anschein besser zu werden. Wir machten uns also gegen Mittag auf nach Durban. Nach einem kurzen Abstecher im Victoria Street Market, der halb geschlossen war gingen wir also bei immer blaueren Himmel an den Strand, wo auch fast perfekte Kitesurfbedingungen waren. Leider war mein Zeugs noch in Lily. Zufällig trafen wir dort die Deutschen vom Community Center die mit dem Doktor da waren (weil er ein Auto hat). Dann hab ich im wahrsten Sinne des Wortes 55 Rand in den Sand gesetzt. Wir waren sau leckere Burger essen ich musste schon kämpfen. Direkt danach überredete mich Marcel vom Peer zu springen und zum Strand zurückzuschwimmen und dann haben wir noch beim Aufwärmtraining von etwa 15 schwarzen Jungs mitgemacht. Das war wohl zu viel für mein Magen und so kamen die Burger wieder raus...

Als die Sonne hinter der Skyline von Durban unterging fuhren wir ins Pavillion um einen Kinofilm anzugucken, der nur sehr mittelmäßig war. Aber da es nur etwa 2 Euro gekostet hat konnte man das Verkraften. Naja auf alle Fällt fühlte ich mich immer schwächer da ich plus minus so gut wie nichts gegessen hatte. Nach dem Zwischenfall beim Strand hatte ich auch kein wirklichen Appetit auf nen ordentliches Abendessen. Heute am Montag bin ich also zum ersten Mal in Südafrika krank und hab zum ersten Mal die Vergünstigungen der Apotheke am Löwenplatz in Anspruch genommen. Nach einer längeren Sitzung auf dem Klo heut morgen kann ich aber wieder essen und trinken und es geht mir mittlerweile besser sodass ich glaub, dass ich morgen wieder arbeiten kann. Krank sein ist hier übrigens gar kein Problem, man sagt einfach seinen Mittbewohnern, dass es einem nicht so gut geht und dann ist die Sache geritzt. Ich finds allerdings sehr erstaunlich dass ich bis jetzt nicht wirklich krank war und das hier gerade kann man fast nicht dazuzählen. Andere sind da echt alle 2 Wochen angeschlagen...

Das war also mein erstes ganzes freies Wochenende in Südafrika. Übrigens war der Mantis und Moon Parklatz überfüllt, sodass wir an der Straße parken mussten. An allen unseren Autos wurde Nachts versucht einzubrechen, an einem haben sie das Schloss aufbekommen und dummerweise das Radio geklaut.